FAQ

SSCT steht für Sustainability Standards Comparison Tool und ist der Name der Methodik zur Analyse und zum Vergleich verschiedener Nachhaltigkeitsstandards, welche zwischen 2013 und 2016 von der GIZ in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Experten entwickelt wurde. Kooperationspartner sind die ISEAL Alliance und der International Trade Centre (ITC).

Zwischen 2013 und 2016 haben sich knapp 400 ExpertInnen in mehreren themenspezifischen Workshops über die Struktur und Inhalte des Gesamtkriterienkatalogs beraten. Dieser umfasst für die Produktgruppe Textilien rund 200 Kriterien. Basis dafür sind die Normen internationaler Organisationen, wissenschaftliche Erkenntnisse und Vorgaben von verschiedenen Siegelverbänden. Die Mindestkriterien der Produktgruppen wurden in einem weiteren Workshop erarbeitet und von der Bundesregierung bestätigt.

Um das Kriterienraster an die aktuelle wissenschaftliche und gesellschaftliche Diskussion anzupassen, werden im Rahmen der aktuellen Konsultation die Mindestkriterien für Textilstandards einer Revision unterzogen. Hierbei soll besonders durch die Kombination von Online-Beteiligung und einem Präsenztermin die Partizipation einer breiten interessierten Öffentlichkeit sichergestellt werden.

Die Methodik liefert Daten für drei öffentlich zugängliche Vergleichstools, die auf verschiedene Zielgruppen zugeschnitten sind

Die Mindestkriterien garantieren, dass die bewerteten Siegel die wichtigsten sozialen und ökologischen Herausforderungen in ihrer Produktgruppe adressieren und durch ein glaubwürdiges Umsetzungssystem abgesichert sind. Sie werden aus dem Gesamtkriterienkatalog ausgewählt und für jede Produktgruppe einzeln bestimmt. Durch eine Entscheidung des Steuerungskreises des Projektes bestätigte die Bundesregierung den Gesamtkriterienkatalog sowie die Mindestkriterien.

Der Degree of Obligation (Grad der Verpflichtung) gibt an, in welchem Zeitrahmen das Kriterium erfüllt sein muss. Mögliche Abstufungen sind „immediate/sofort“, „transition period/Übergangsfrist“ und „recommended/empfohlen“. Die Verpflichtungsgrade werden für jedes Kriterium angewandt.

Das Degree of Intensity (Grad des Anspruchs) enthält Abstufungen, mit welchem Anspruchsgrad ein Kriterium erfüllt wird. Bei gefährlichen Chemikalien wäre eine mögliche Abstufung beispielsweise „restrict use“ für eine teilweise Erfüllung des Kriteriums und „prohibit use“ für verschiedene Anspruchsgrade. Im Bereich Arbeitsrechte könnten Anspruchsgrade wie „teilweise Erfüllung ILO-Norm“, „vollständige Erfüllung ILO-Norm“ oder „geht über ILO-Norm hinaus“ formuliert werden.

Von September bis November 2018 haben interessierte Stakeholder die Möglichkeit an der Revision der Mindestkriterien für Textilstandards mitzuwirken. Dies geschieht sowohl über zwei nacheinander gelagerte Online-Konsultationen (14.09. bis 12.10.2018 und 08.11. bis 22.11.2018) auf dieser Plattform (www.ssct-revision.org) als auch über einen Präsenzworkshop, der am 23. und 24. Oktober in Berlin stattfinden wird.

Für die aktive Teilnahme an der Online-Konsultation ist eine Registrierung erforderlich. Interessierte Stakeholder können sich hier einen Account anlegen.

Weitere Informationen zur Anmeldung zu und Teilnahme am Präsenzworkshop finden Sie hier.