Kapitel 3: Fehlende Mindestkriterien

Fragestellung

Welche Themen würden Sie noch vorschlagen und warum?

Mit Ihrem Kommentar können Sie weitere Ideen oder Themen einbringen. Welches Thema vermissen Sie komplett? Welche Themen aus den erweiterten Kriterienraster sollten als Mindestkriterien aufgenommen werden?

 

Kommentare (18)

Manuel

ID: 95 31.10.2018 22:55

Unseres Erachtens sollten auch die folgenden Kriterien Mindestkriterien sein:

LR18 Workers Representation Where Restricted by Law
Begründung: In diesen Ländern ist die Unterstützung der Arbeiter*innen besonders wichtig. Verhindert Ausweichen in "gewerkschaftsfreie" Räume.

LR07 Age Verification
Begründung: Grundlage für die Umsetzung von LR04 "Minimum age / ILO 138"

LR12 Form of Payment
Begründung: Praktische Umsetzung des Kriteriums "Minimum Wage"; soll verzögerte Zahlungen verhindern und ist dadurch sehr wichtig für die Arbeiter*innen.

GQ01 Legal compliance / country legislation
Begründung: Relevant, damit ordnungspolitische Rahmen auch in der Praxis umgesetzt werden
(aus unserer Sicht noch wichtiger als EC06 Business Legality).

Sandra

ID: 90 31.10.2018 17:04

- We strongly recommend that not only standards with a certification/labelling approach are included in the benchmarking but also initiatives such as the BSCI. The advantage of systems is that the audit results are being made available for the brands and that brands can at least follow-up on the findings and support remediation.

- As mentioned in our previous comments, we would recommend to summarize certain criteria to avoid duplications.

- We recommend to also review the credibility criteria, as they are crucial to evaluate how a standard ensures their minimum criteria are met and that critical findings are remediated. One thing is that the criteria are defined in the standard but the more important question is how the criteria are verified and what is done to ensure remediation. We are all aware that many of the factories that produce certified products struggle complying with some of the mentioned requirements on e.g. working hours or FoA. Also, when it comes to working hours it might also strongly depend on the clients’ purchasing practices whether the factory is able to comply with the requirements or not.

- Apart from the overall criteria, it would be important to know how the verification approach of the standard looks like, e.g. via document review, via on-site worker interviews, off-site worker interviews and how the results of the assessment are being evaluated. Would a factory fail an audit because a limited amount of workers worked 10 days consecutively in a non-systematic way?

- Also it should be looked at how standard organizations deal with the issue of non-transparency and inconclusiveness, i.e. documents seem to be faked or numbers seem to be altered. If the standard and the requirements are very strict and it’s done on a “pass” or “fail” basis, the risk of a factory being non-transparent is quite high.

Elisabeth

ID: 64 31.10.2018 13:10

To us, further clarification is needed on both minimum requirements and differentiation criteria for the actual implementation of a standard (responsibility for implementation, credibility, quality of audits/checks, scope):
• Shared responsibility: We assume brands and producers should share responsibility to implement a standard. Examples on how this could be assessed are criteria on brands’ purchasing practices and respective brand audits, payment of producer audits by brands, support of producers by brands through training etc.
• Credibility: In our eyes, audits/checks on compliance with a standard (at both producers and brands) should be carried out by truly independent parties. Examples on how this could be assessed are criteria on a multi stakeholder approach, a complaints system where workers can claim violations of compliance with a standard or publications duties (e.g. brand audit report, social report, complaints reports)
• Quality of monitoring audits/checks: In our eyes, audits/checks of compliance with a standard (at both producers and brands) should report sufficiently detailed information after a sufficiently detailed assessment. Examples on how this could be assessed are criteria on number and quality of sources of information (such as local stakeholder consultation, management and worker interviews, document assessments and facility inspection) and criteria on sufficiently detailed information in respective audit/check reports.
• Scope: Requirements on the scope for implementation of a standard need to be specified. To us, this is especially relevant as numerous approaches exist in the textile industry. In our eyes, at least following parties should be included in monitoring a standard’s implementation in the textile chain: companies who manufacture (assemble) the final product - for textiles this usually implies production steps after fabric production, such as sewing. Exceptions are cases where fabric production implies “assembling” the product, as e.g. weaving of blankets and carpets.
• Also, it needs to be clarified how the quality of different standards is differentiated/ranked concerning all above aspects. (We would assume that above aspects are at least equally important as the minimum criteria for working conditions at producers, when assessing a standard’s quality.)

Where “partial compliance” is an option, is has to be clarified what level of compliance is acceptable, to understand the actual minimum requirements for working conditions at a producer.

Manuel

ID: 94 31.10.2018 22:38

Wir unterstützen die hier genannten Punkte: "Credibility", "Quality of monitoring audits/checks" and "how the quality of different standards is ranked"

Luisa

ID: 63 30.10.2018 10:09

>> E83 (Quality & Suitability): Ich erarchte es als wichtig, dass das Kriterium E83 mit aufgenommen wird in die Mindestkriterien, damit es auch ein Kriterium für den Qualitätsaspekt bezüglich der physikalischen Eigenschaften gibt. Dann sollten jedoch auch die vier Parameter, die das Siegel haben sollte, klar definiert werden.

>> Ungleichheit zwischen Natur- und Synthethischen Textilien: Da bisher "nur" ein Kriterium für Naturtextilien als Mindestkriterium festgelegt ist, ist auch unser Vorschlag, ein Mindestkriterium für Synthethische Fasern zu integrieren. Unser Vorschlag wären hier auch die bereits Vorgeschlagenen Kriterien E60 Air pollution oder E80 Production of synthetic fibers

>> Außerdem wäre es meines Erachtens wichtig, zu benennen ob die Siegel nur das Endprodukt betrachten oder die gesamte Produktionskette. Außerdem ob Audits in den Produktionsorten stattfinden, ob genutzte Chemikalien auch überprüft werden oder ob es nur überprüft wird, das im Endprodukt bestimmte Rückstände nachweisbar sind.

Sandra

ID: 60 27.10.2018 21:19

What? Responsible Purchasing/Sourcing Practic including delivery times: Standard requires the implementation of planning and purchasing practices with a view to avoid negative impacts on workers and working conditions; and, provide incentives for responsible suppliers.
Why? Without responsible purchasing practises, the additional fulfillment of certification criteria puts more pressure on suppliers with negative effects for the workers.

Sandra

ID: 59 27.10.2018 21:07

What? Independent Complaints Mechanism including policy and processes under which all workers can voice grievances (also anonymously) (1st step) and integration of complains into the auditing process also under participation of relevant local stakeholders (i.e. trade unions) (2nd step)
Why? Audits are just a snapshot and therefore independent complaints mechanisms are important to detect grievances.

Manuel

ID: 93 31.10.2018 22:32

Ich unterstütze das inhaltlich. Mein Vorschläge wäre alternativ LR03 Worker Grievances als Mindestkriterium aufzunehmen.

Sandra

ID: 58 27.10.2018 20:52

What? Training for Workers
Why? Trainings are essential to improve the working conditions.

berndt

ID: 53 22.10.2018 17:36

An dieser Stelle nutze ich die Kommentarfunktion zu mehreren Punkten, da es technische Schwierigkeiten gab. Der Kommentar betr. auch die Bereiche der ILO-Normen und weiterer Rahmenkriterien betr. Menschenrechte bei der Arbeit:

Es ist ein Abgleich mit den ILO-Normen vorzunehmen sowie eine Kompatibilität mit dem Aktionsplan und Zielen/ Standards des BnT herzustellen.

Aufgefallen ist: Mindestkriterien sind im Moment:

Übereinkommen 87

Vereinigungsfreiheit und Schutz des Vereinigungsrechtes (1948)

Übereinkommen 98

Vereinigungsrecht und Recht zu Kollektivverhandlungen (1949)

Übereinkommen 29

Zwangsarbeit (1930) und
Protokoll von 2014 zum Übereinkommen zur Zwangsarbeit

Übereinkommen 105

Abschaffung der Zwangsarbeit (1957)

Übereinkommen 100

Gleichheit des Entgelts (1951)

Übereinkommen 111

Diskriminierung in Beschäftigung und Beruf (1958)

Übereinkommen 138

Mindestalter (1973)

Übereinkommen 182

Verbot und unverzügliche Maßnahmen zur Beseitigung der schlimmsten Formen der Kinderarbeit (1999)

Folgende ILO-Kernarbeitsnormen werden nicht explizit in den Mindestkriterien erwähnt:

· 87 und 98 zu FoA

· 105 zu Zwangsarbeit - Aber 29 ist erwähnt

· 138 zum Mindestalter - Aber 182 zu den schlimmsten Formen der Kinderarbeit ist erwähnt

Ebenfalls würde als Benchmark die zur Bewertung der Standards und insbesondere deren Umsetzung der Abgleich mit der OECD Guidance sehr sinnvoll sein. Die Bewertung und v.a. die Bewertung der Umsetzung müssen mit dem Qualitätscheck sichergestellt werden. Dazu gehören:

entsprechend der OECD-Guidance für Textilien und Schuhe):

o Die Einkaufspolitik u. Praktiken muss überprüft werden (ist dies Inhalt der Kriterien und des Verifizierungsprozess)

o Bei Audits müssen Gewerkschaften / NGO’s mit einbezogen und Inhalte von Audits müssen mit Beschäftigten geteilt werden

o Sichere, vertrauenswürdige Beschwerdemechanismen müssen eingerichtet sein

o Vorbeugende Maßnahmen gegen geschlechtsspezifische Gewalt müssen umgesetzt sein

o Maßnahmen zur Umsetzung der ILO-Kernarbeitsnormen und für existenzsichernde Löhne müssen durchgeführt werden.

Neben der Einbeziehung von kommerziellen Standards muß ergänzend ein staatliches und gesetzlich definiertes Referenzsystem etabliert werden. Dies sollte betr. der Vergabe die Normierung und Überwachung von Standards, die auf Zertifizierung basieren, durch eine staatliche Institution bevorzugen. Denn nicht nur Rana Plaza, Ali Enterprises und Tazreen haben verdeutlicht: Auditergebnisse und Zertifizierungen müssen hinterfragt und staatlicherseits standardisiert und ebenso kontinuierlich überprüft werden. Außerdem ist zu berücksichtigen, dass besonders im Bereich Sozialstandards und Menschenrechte bei der Arbeit dieser Ansatz nicht geeignet strukturell bedingte Mißstände zu beheben und eine 100% Garantie zu gewähren.

Weitere Kriterien sind:
- hat der kommerzielle Standard einen glaubwürdig und transparent arbeitenden Multi-Stakeholder-Ansatz (in der Governance sowie Umsetzung)
- transparente Nachweise bzw. öffentlicher Zugang zu Kriterien (Abdeckung des Bereichs, Stufe der Lieferkette), Nachweise, Verifizierungsprozessen des jeweiligen Standards und somit Glaubhaftmachung gegenüber der Öffentlichkeit
- Besteht eine unabhängige Bewertung der Systeme und der Kriterien bzw. werden staatliche, gesetzliche Leitlinien in den Leitlininen und Kriterien des Standards berücksichtigt.

Entscheidend ist, dass der Due Diligence-Ansatz mittels staatlicher Normierung und indirekt über den Qualitätscheck gestärkt wird.In den OECD Guidiance sind eine Reihe Kriterien, die für eine Bewertung hilfreich sind, aufgeführt.

Kristin

ID: 36 12.10.2018 11:54

@ E09: Thresholds for wastewater Parameters
1. Is is not clear for which process steps this criterion should be applied.
2. We suggest some of these mentioned parameters as minimum parameters according to the ZDHC waste water Guideline /see table 1, p. 13). This means:
AOX
chrome
copper
nickel
zinc

Kristin

ID: 30 12.10.2018 11:28

We suggest criterion E30 "Use of biocides (finishing process) as a minimum criterion for "normal" textiles. This means textiles for consumers. From our perspective normal textiles should not be treated with biocides.